Rezepte für die Seele

Rezepte für die Seele

Affirmationsübung

Hier sind ein paar Affirmationen, die mir selber gutgetan haben.

Kreiere für dich deine eigenen Affirmationen.

Wenn du Affirmationen immer wieder wiederholst, glaubst du auch irgendwann mal daran und das Schöne, es geschehen dann auch Dinge in Deinem Leben, die du nie für möglich gehalten hast.

Probiere es aus:

  • Ich wähle meine Gedanken selbst aus.
  • Ich bin frei von negativen Gedanken.
  • Ich bin ruhig und entspannt.
  • Ich bin voller Vertrauen.
  • Das Leben steht immer für mich.
  • Ich bin stark und beschützt.
  • Ich werde geliebt.
  • Ich lasse los, was mir meine Energie raubt.
  • Ich lasse negatives los.
  • Ich lade positives in mein Leben ein.
  • Ich bin wertvoll.

Zeige dein authentisches Lächeln

Unser Gesicht hat 42 Muskeln, die für unseren Gesichtsausdruck verantwortlich sind, gut so. Ein Muskel der sogenannte Augenmuskelringmuskel, dieser Muskel wird durch ein authentisches Lächeln, kein verstelltes, aufgesetztes Lächeln aktiviert

Die Stimmung wird sich ändern du wirst es sehen, spüren und auch fühlen. Probiere es aus, es kostet nichts.

  • Stelle dich vor einen Spiegel, Versuche dieses wundervolle authentische Lächeln
  •  Schritt für Schritt
  • Hebe die Mundwinkel.
  • Konzentriere dich jetzt auf deine Augen. Hebe den Blick ein wenig nach oben. Spüre nach, ist das mittlerweile ein richtiges, authentisches Lächeln, sei ehrlich zu dir.
  • Probiere nun aus, ob du deine Augenbrauen ein bisschen in Richtung Ohren bewegen kannst. Jetzt solltest du ein wenig mehr spüren und vielleicht heben sich deine Mundwinkel auch von ganz alleine.
  • Entspanne Dein Gesicht. Probiere wenn du magst auch nur ein halbes Lächeln, wie es für dich angenehm ist.

Auf jeden Fall, wenn du das öfters machst, wirst du irgendwann eine Veränderung in dir spüren.
Üben, üben, üben….

Die Blitzentspannung

Wenn du nicht genug Zeit hast, für eine ausgedehnte Muskelentspannung wird Dir diese Übung vielleicht gefallen.

Durch die Abwechslung von Anspannung und Entspannung wird es für dich immer besser werden dich spüren zu können.

  • Schau wie es für dich am bequemsten ist, egal ob du sitzt oder liegst. Atme erstmal tief ein und dann ganz tief und langsam ein. Atme wirklich so lange, wie es für dich sich noch angenehm anfühlt.
  • Halte nun die Luft an, während du die Fäuste ballst, ziehe die Schultern nach oben, beiße die Zähne zusammen, und spanne kräftig den Bauch und Beckenmuskeln an. Halte die Spannung und zähle leise bis vier.
  • Atme jetzt schnell und fest durch den Mund aus, während Du zugleich blitzschnell die Hände, Schultern, das Gesicht, sowie Bauch und Beckenbodenmuskeln entspannst. Atme alle Anspannungen im Körper aus. Lasse alle Muskeln ganz weich werden.
  • Du kannst diese Blitzentspannung überall in Deinem Alltag einbauen.

Bewusstes Atmen oder auch die „Vier Quadrat Atmung“ genannt.

Wenn Du dich immer wieder in einem Karussell Deiner blockierenden Gedanken befindest, möchte ich Dir eine ganz einfache Atemübung mit auf den Weg geben. Krankenschwestern und Polizisten führen diese Atmung sehr häufig aus. Vor allem in sehr stressigen Zeiten, hilft diese Atmung, immer wieder seine Gedanken und seine Nerven ein wenig zu beruhigen. Wenn Du Kinder hast, ist es auch eine sehr gute Methode, nach dieser Atmung wieder besonnener Deinen Kindern in diesen stressigen, herausfordernden Zeiten zu begegnen.

Gedankenkarussell, Stress oder Angst können Dein Immunsystem schwächen und genau das ist es, was Du brauchst:
Ein gutes Immunsystem, in dieser besonderen Zeit.

Studien haben ergeben, dass ganz bewusstes Atmen den Blutdruck bei Bedarf senken kann und die Ausschüttung von Stresshormonen reduziert.

Anleitung

  • Stelle sicher, dass Du ungestört bist, Dein Handy darfst du in dieser Zeit außer Reihweite legen.
  • Setze Dich bequem auf einen Stuhl, mit den Füßen auf den Boden.
  • Deine Hände legst Du ganz entspannt, in Deinen Schoss, die Handinnenflächen zeigen nach oben, Du schließt ganz sanft Deine Augen.

Schritt 1:

  • Sitze aufrecht und atme dabei langsam aus. Konzentriere Dich auf Deinen Körper.

Schritt 2:

  • Atme langsam ganz tief durch die Nase ein und zähle dabei ganz langsam in Deinem Kopf bis vier.
    Spüre wie Deine Luft Deine Lunge füllt.

Schritt 3:

  • Halte die Luft an während Du erneut langsam bis vier zählst.

Schritt 4:

  • Atme durch den Mund für ebenfalls vier langsame Sekunden aus und spüre in Dich hinein.

Schritt 5:

  • Halte nun Deinen Atem für weitere vier Sekunden bevor Du den Vorgang wiederholst.
  • Wiederhole diese Atmung bis es für dich gut ist.

Ganz wichtig zu wissen: Wenn Du diese Atmung zum ersten Mal durchführst, kann es sein, dass es Dir ein wenig schwindelig wird – nicht erschrecken!

Bleibe einfach nach der Atmung ein-zwei Minuten noch auf dem Stuhl sitzen.

Viel Freude damit.