Älter werden ist nicht schlimm! Bewusst älter werden!

Älter werden ist nicht schlimm! Bewusst älter werden! Das Leben hält für uns so viel wundervolle Diamanten bereit. Wir dürfen bereit sein, die Augen zu öffnen und die Diamanten in unser Leben einzuladen. Start the journey with yourself and you will grow beyond what you ever thought was possible. Awareness is the door to your freedom. Aus dem Buch “The Soul of Business“ von Eos Koch. Auf Instagram zu finden unter eoskoch.com. Das Zitat aus diesem wundervollen Buch, welches nur in englischer Fassung erhältlich ist, ist seit knapp einem Jahr einer meiner Wegbegleiter. Ich habe mich zunächst nicht getraut, das Buch zu kaufen. Eines Tages dachte ich mir: „Egal, ich kaufe es mir!“ Ich bin wahrhaftig nicht gut in Englisch, aber es gibt mir die Chance, Sätze darin zu übersetzen und dann nachzuschauen, ob es so – wie ich es für mich übersetzt habe – passt. Ich schätze Eos` Schreibstil sehr. Ihre Worte berühren mich immer wieder aufs Neue – da spürt man ihr großes Herz, was sie für uns öffnet. Es macht mir Freude, immer wieder in diese Zeilen einzutauchen. Das Buch ist mittlerweile mit einer von mir deutschen Übersetzung und mit vielen bunten Post-Its gekennzeichnet. Das Buch lebt. Über mich hinauswachsen!? Ja, klar – aber wie geht das? Jetzt noch mit 50? Was soll das? Ja, klar! Gerade jetzt, ist es umso wichtiger, sich aus der Komfortzone herauszubewegen und über sich hinauszuwachsen, wenn es noch nicht geschehen ist.! Aber wie soll das denn geschehen – dieses Über-sich-Hinauszuwachsen? Das hat uns doch niemand erklärt, es gibt kein passendes Rezept dafür. Und da waren sie wieder: Die blockierenden Sätze, die ich mir gesagt haben: „Träume bloß nicht zu groß.“ „Du doch nicht. Du mit weit über vierzig Jahren, willst es noch mal wissen, was das Leben so alles noch für Dich bereithält?“ „Du hast doch jetzt alles [...]

Mein Blickwinkel

Mein Blickwinkel Mein Blickwinkel - vielleicht nicht ganz zu verstehen, aber es ist meine Art mit der jetzigen Situation umzugehen. Ich wünsche mir, weiterhin mit meiner Familie und meinen Freunden in Frieden, Liebe und Freiheit zu leben. Und das alles wünsche ich auch all den Menschen auf dieser Welt – egal, welcher Nation er oder sie angehört, welches Leid und Schicksal er oder sie erlebt hat, welche Vergangenheit oder welche Geschichte sein oder ihr Leben geprägt hat. Ich habe es nicht zu beurteilen oder zu bewerten. Mensch ist Mensch. Werbung Canva Pro „Wer zu viel nachdenkt und sich die ganzen Szenarien, die kommen könnten, in den dunkelsten Farben schon vorab ausmalt, der darf sich nicht wundern, wenn es plötzlich das eigene Leben dirigiert und dunkel einfärbt“. Sei dankbar für Dein Leben, für Deine Liebsten, für die Freiheit, in der Du lebst und für den Frieden, den Du leben darfst. Sei dankbar für so vieles. Es macht Dein Leben wieder bunter, wenn Du es Dir immer wieder vor Augen führst, wofür du dankbar bist. Wir können die Menschen in der Ukraine unterstützen, in dem wir ihnen ein neues Zuhause gewähren, in dem wir die Grenzen offen halten. Wir können sie mit Spenden unterstützen, wir können ihnen ganz viel Liebe senden, wir können für Frieden demonstrieren gehen. Dieser Krieg ist mit nichts zu entschuldigen. Es ist ein Verbrechen an der Menschheit. Aber es nützt nichts, wenn wir unser Leben so dunkel vor Trauer, Ärger, Angst und Hass einfärben. Weil sich dann die Liebe verabschiedet und ohne Liebe kann kein Frieden entstehen. Es ist so unbeschreiblich schlimm, was gerade in der Ukraine passiert. Mich macht es zum Teil auch sprachlos, traurig und ängstlich. Aber eines habe ich gemerkt und erkannt: Wenn ich mich immer wieder mit den Szenarien, die kommen könnten, in Gedanken verbinde, dann [...]

Achtsamkeit

Achtsamkeit und was bedeutet es für mich in Bezug zu mir und in Bezug zu meinen Klienten/innen in meiner täglichen Praxisarbeit? Werbung Canva Pro Achtsamkeit in diesem Jahr war für mich: Besonders, aufschlussreich, ereignisreich, mit vielen wundervollen Momenten, neue Menschen, die ich kennenlernen und schätzen durfte. Kontakte wiederaufleben zu lassen, die eine ganze Weile still waren. Und auch zu akzeptieren und anzunehmen, dass sich Menschen von mir – und ich mich auch von ihnen – verabschiedet haben. Ich konnte sie loslassen. Ich bin dankbar für die gemeinsame Zeit. Ja, die schöne und bunte Seite gab es trotz der Corona-Pandemie auch in meinem Leben und dafür bin ich unendlich dankbar. Und diese schöne und bunte Seite hat mich gestärkt und unterstützt. Allen voran meine Achtsamkeitstrainer-Ausbildungsgruppe und meine beiden Dozentinnen Sunita und Anni. Tolle Frauen und ein Mann sind mit mir diesen Weg der Achtsamkeit gegangen. Manche davon bestimmt 20-25 Jahre jünger als ich und einige in meinem Alter. Was ich sehr zu schätzen weiß - und ich möchte es besonders hervorheben –  ist die gegenseitige Wertschätzung und der achtsame Umgang miteinander. Und was ich überhaupt nicht gespürt habe, ist der sogenannte Konkurrenzkampf. Der war irgendwie nicht da. Eigentlich nicht so ganz üblich, dass kein Konkurrenzkampf aufkam, aber es war einfach so. Mein Leitsatz ist diesbezüglich: “Es gibt keine Konkurrenz, da jede/r Kunde/in sich seinen Coach, Therapeuten oder wen auch immer selbst aussucht.“ Und wenn der Kunde/in nicht zu mir passt, dann passt er oder sie eben zu den anderen Kollegen/innen. Und ja, vergleichen tun wir leider fast alle. Aber: „Der Tod des Glücks ist der Vergleich.“ Diesen Spruch habe ich von meinem Bruder. Achtsamkeit leben in Bezug auf meine tägliche Arbeit in der Praxis mit meinen Klienten/innen. Werbung Canva Pro Ich bin so froh und dankbar, dass es mittlerweile so viele [...]

Deine Atmung

Deine Atmung Ich freue mich so sehr, dass Andrea sich einem sehr wichtigen Thema zugeschrieben hat, und zwar: „Das Atmen“. Ich finde dem Atem wird immer noch zu wenig Beachtung geschenkt. „Ja ich atme doch.“ Aber wie? Und genau diese Frage stellen sich die wenigsten Menschen. Da schließe ich mich nicht aus. Bis vor einiger Zeit eine Freundin mich darauf aufmerksam machte. Wir hatten uns über Zoom getroffen und sie sah, dass ich nicht tief atmete, sondern nur bis zur Hälfte. Sie leitete dann mit mir eine Atemübung an und genau das war der Moment, wo ich mir mehr Gedanken über das Atmen gemacht habe. Ja, sie hatte Recht. Und es ist kein Zufall, dass Andrea und ich uns über Social Media wiedergetroffen haben, denn wir kennen uns bereits aus der Grundschulzeit. Für mich war es so, als ob wir nur einige Jahrzehnte verreist waren und uns wieder getroffen haben. Ich musste mich nicht verstellen und es tat einfach so gut. Und da erzählte mir Andrea, dass sie ausgebildete Atemtherapeutin sei. Ich wollte mehr darüber wissen und fragte sie, ob sie mir für meine Blogseite Fragen beantworten könnte. Sie hatte sofort eingewilligt. Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen. Wie es im Leben so spielt, kommt man mit irgendetwas in Berührung, wenn man es gar nicht erwartet oder wenn ein Schicksalsschlag einen trifft und man merkt: „Ich brauche Unterstützung oder irgendetwas was mir guttut“. Oder: „Es wird mir gerade alles zu viel“ Werbung Canva Pro Wann bist Du das erste Mal mit der „bewussten Atmung“ in Berührung gekommen und was war der Auslöser? 2010 bin ich zum ersten Mal mit der integrativen Atemtherapie in Berührung gekommen. Damals war der Auslöser hierfür, dass mein Schwiegervater verstarb, einen Tag später hatte mein Vater einen Schlaganfall erlitten und mein Mann erkrankte an [...]

Warum Aromaöle?

Warum Aromaöle? Schon immer habe ich die naturreinen Düfte geliebt. Ich bin immer wieder in meinem Leben mit Aromaölen in Berührung gekommen, habe mich aber nie weiter damit beschäftigt. Vor fast 10 Jahren hatte ich in meiner aktiven Klinikzeit eine wundervolle Kollegin kennen- und schätzen gelernt, die liebe Evi. Sie war für mich ein wandelndes Lexikon was Kräuter, Essenzen, Aromaöle etc. betraf. Ich habe sie liebevoll „die Kräuterhexe“ genannt. Die Jugendlichen in der Klinik haben sie geliebt. Sie hatte die wundervolle Gabe, immer wieder die Jugendlichen mit ihren Kräutern und Aromaölen zu beruhigen, zu aktivieren und ihnen einen Halt zu geben. (Natürlich hatte sie dafür die Erlaubnis der Klinikleitung. Sie durfte auch ihr Wissen an uns Kollegen weitergeben) Ich war immer wieder fasziniert und begeistert darüber, dass es den Jugendlichen, die wirklich sehr schwere Lebensphasen hinter und aber noch vor sich hatten, dafür empfänglich waren. Ich bemerkte aber auch, dass es ihnen sehr gutgetan hat. Sei es eine indische Kopfmassage mit Aromaölen oder eine Duftfantasiereise und so vieles mehr. Ich habe mich dann aber nicht näher damit auseinandergesetzt, obwohl mich das Thema sehr beschäftigte und ich die Wirkung auch sehr interessant fand. Der Raum war nicht da, es war einfach noch nicht an der Zeit. Aber im letzten Jahr hat mir eine Klientin einen sogenannten „Touch Roller“ Rose geschenkt. Was ich nicht wusste; dieser „Touch Roller“ war nicht preisgünstig, dass hätte mir aber klar sein müssen. Denn für einen Tropfen Rosenöl werden ungefähr 30 ganze Rosen benötigt. Die Rose ist die Königin unter den Blumen. Werbung Canva Pro Ich habe mich sehr über das Geschenk gefreut, aber der Duft, wohlgemerkt das war der Duft der Rose, war am Anfang nicht mein Duft, den ich gerne hatte. Da es ja die Möglichkeit über Instagram gibt, neue Menschen kennenzulernen, lernte [...]

Bücher die mein Leben im Jahr 2019 verändert haben.

Bücher die mein Leben im Jahr 2019 verändert haben. Teil 1 (Werbung/selbst gekauft) Ich habe mir sehr lange überlegt, über was ich im letzten Monat des Jahres 2019 schreiben möchte? Ich stellte mir die Frage: “Was hat mich in diesem Jahr bewegt, verändert oder zum Nachdenken gebracht. Es kam mir sofort eine Idee – Bücher-Bücher-Bücher und nochmals Bücher“. Viele von Euch kennen das mit den heißgeliebten Schuhen. Man hat nie genug davon. Aber ich habe nie genug Bücher. Manchmal muss ich mich bremsen, um nicht schon wieder ein Buch zu kaufen. Ich habe zwar ein sehr großes Bücherregal, aber mittlerweile passen leider nicht mehr so viele Bücher hinein. Ich könnte ja noch ein paar Bücher in meiner Praxis verstauen. Nein das geht leider nicht. Ich liebe die Ordnung und Übersichtlichkeit in meiner Praxis. Ich teile sehr sehr gerne Bücher mit meinen Coachingkollegen, Freundinnen und so auch jetzt mit Euch, mit meinen Bloglesern. Hier sind meine ersten fünf Lieblingsbücher. Zum Thema Frauen und Weiblichkeit und zum Thema Produktivität und Geld Money Mindset Falls ihr noch ein Geschenk für Weihnachten braucht, hier sind meine 5 Lieblingsbücher: Frauen / Weiblichkeit „Die Heldinnenreise“ von Sabine Groth In diesem Buch wird über Selbstliebe, Trauer, Selbstmitleid und weibliche Wut geschrieben uvm. Dieses Buch beschreibt sehr schön den Weg in die eigene Innenwelt. Ja, genau und dieses Buch, das weiß ich noch, habe ich von meiner lieben Inner Balance Coaching Kollegin Anna-Lena empfohlen bekommen. „Dein Licht steht dir gut“ von der wundervollen Rebeca Campell Es ist ein wundervolles Buch, mit vielen Anregungen um sich mit sich selbst mal auseinanderzusetzen. Sehr authentisch geschrieben. Zu jedem Kapitel gibt es eine liebevolle Aufgabenstellung. Ich kann es nur wärmstens empfehlen, wenn Du dein Licht wieder zum Leuchten bringen möchtest. Ich habe dieses Buch dreimal gelesen und fand [...]

Wo ist die Zeit geblieben?

Wo ist die Zeit geblieben? Ich möchte meine Zeit anhalten, festhalten aber ich möchte sie nicht mehr zurückdrehen. Und ich bereue nichts in meinem Leben. Durch die einzelnen Erfahrungen, Verletzungen und Erlebnisse bin ich der Mensch geworden, der ich jetzt bin. Meine Lebenszahl 47 … Meine Lebenszahl bereitet mir manchmal schon so ein komisches Gefühl im Magen. 47, ja nicht mehr lange hin bis zur Lebenszahl 50 und ja, ich habe schon ein wenig Herzrasen davor, immer älter zu werden. Dabei sind mein Mann und ich in unserem Freundeskreis die Jüngsten, die sogenannten Küken. Wovor habe ich so große Angst? Nicht mehr alles so mal nebenbei machen zu können, wie es noch vor kurzem war. Mit zunehmenden Alter schwerwiegende Erkrankungen zu bekommen. Beim Praxisbau haben wir schon daran gedacht, wenn wir mal nicht mehr so gut zu Fuß sind, dass wir eine ebenerdige Dusche und breite Türeingänge brauchen. Als sich meine Eltern darüber Gedanken gemacht haben, habe ich sie belächelt und habe es nicht verstanden. Vor zwei Wochen hatte ich ein sehr intensives Gespräch mit meinem ältesten Sohn. In diesem Gespräch ist mir aufgefallen, er ist Ende des Jahres genauso alt, wie ich, als ich mit ihm schwanger war, 23 Jahre. Vor mir stand ein hochgewachsener junger Mann, voller Träume und Wünsche, die er sich erfüllen möchte. Wo ist meine Zeit geblieben? Im Gespräch fragte er mich: „Mama was hast du alles noch so vor, wovon träumst Du noch“? Da kamen mir ein paar Tränen. Mein großer Sohn, der mir so eine Frage stellt. Ich habe ihm von meinen Träumen erzählt und von meinen Vorhaben … Ich hatte es kaum ausgesprochen, da kam auch schon die Antwort von ihm: „Dann verschiebe nicht alles auf morgen. Vielleicht gibt es kein Morgen mehr und dann bist du traurig darüber, dass du dir dein Wohnmobil nicht gekauft hast. Und zu alt ist man [...]

Mama, hör mir endlich zu – 5 Tipps für den Alltag

Mama, hör mir endlich zu - 5 Tipps für den Alltag Kennst Du das auch oder hast du es vielleicht auch schon mal beobachtet? Du sitzt in einem schönen Cafe und am Nachbartisch ist eine Mutter mit ihrer pubertierenden Tochter. Beide sind tief versunken in ihren Handys. Es herrscht komplette Stille zwischen den beiden. So kann keine gute Kommunikation untereinander entstehen. Die Kinder verstehen es als Selbstverständlichkeit, ins Handy zu schauen und sich nicht am Gespräch zu beteiligen. So wird es den Kindern auch gezeigt – von ihren eignen Eltern. Das macht mich sehr traurig und nachdenklich.Die Zeit, die du mit deinem Kind verbringst, kommt so nicht mehr wieder. Du wirst dir, wenn sie größer sind, sehnlichst diese Zeit der Unbekümmertheit wieder zurück wünschen. Mir ist es sehr wohl bewusst, dass wir mit der Zeit gehen müssen, sonst verlieren wir den Anschluss. Doch was ist der Preis dafür? Was passiert, wenn wir unseren Kindern nicht zuhören? Ich habe durch meinen Beruf viel Kontakt mit Kindern und Jugendlichen. Weißt du, was sehr oft von den Kindern und Jugendlichen als Antwort kommt, wenn ich sie frage, was sie sich von ihren Eltern wünschen würden? Diese hier: Ich wünsche mir mehr Zeit nur für mich alleine. (Wenn es mehrere Geschwister in der Familie gibt.) Ich möchte, dass meine Eltern mir zuhören, wenn ich Sorgen habe, wenn ich etwas Falsches getan habe. Ich möchte, dass meine Eltern mir zuhören, wenn ich mich in der Schule überfordert fühle und es nicht mehr alleine schaffe. Ich möchte von meinen Eltern gesehen werden, in meinem Schmerz, in Freude. Ich möchte von meinen Eltern auch mal gelobt werden. Ich möchte nicht mehr jeden Tag Blödsinn machen, nur damit meine Eltern mich sehen, wenn sie wieder zum Direktor einbestellt werden. Das waren alles Aussagen, von Jugendlichen aus der 8. - 9. Klasse. Das hat mich ein wenig erschreckt. Ich habe mir aber [...]

Nach oben